|  

Österreichs Papier- und Kartonverarbeiter sehen sich vor großen Herausforderungen

22.11.2021 − 

Trotz einer guten Auftragslage ist die Situation bei den österreichischen Unternehmen der papier- und kartonverarbeitenden Industrie derzeit angespannt.

Wie der Fachverband Propak mitteilt, ist man besorgt über die massiven Preissprünge bei Papier, Karton und Energie. Die Branchenvereinigung stimmt damit ein in den Chor vieler europäischer Papier- und Verpackungsverbände, die zuletzt die hohe Belastung durch explodierende Kosten und Lieferengpässe beklagt haben. Eine Besserung sei kurzfristig nicht in Sicht. Erst im Laufe des nächsten Jahres rechnet der Verband mit einer Entspannung.

„Die Lieferketten haben sich noch nicht vom Lockdown erholt; sie funktionieren noch nicht wie früher. Das führt zu Zeitverzögerungen“, sagt der Propak-Obmann Georg Dieter Fischer. Gleichzeitig steige aufgrund des Online-Handels die Nachfrage nach faserbasierten Verpackungen.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Steigende Nachfrage nach Alufolie für Verpackungen

EUWID-Marktbericht Weißblechverpackungen: Branche steht dramatisch steigenden Weißblechpreisen gegenüber  − vor