|  

Papiertechnische Stiftung fordert Klarheit bei Auslegung der SUPD-Leitlinien

20.07.2021 − 

Begriffsbestimmungen der Leitlinien zur europäischen Einwegkunststoffrichtlinie (SUPD) sind nicht auf Papier, Pappe und Karton anwendbar.

Zu dieser Schlussfolgerung kommt die Papiertechnische Stiftung (PTS), die von den gesetzgebenden Stellen die Schaffung von Klarheit in den Auslegungen der Richtlinie und der Gesetze fordert. Die Ende Mai veröffentlichten Leitlinien hätten zu einer massiven Unsicherheit in der Papiererzeugung und -verarbeitung geführt, heißt es. Dies betreffe insbesondere die Erläuterungen, was einen „Hauptstrukturbestandteil“ darstelle und was unter einer Kunststoffbeschichtung zu verstehen ist. 

Das üblicherweise in der Papierherstellung genutzte Auftragen von wässrigen Dispersionen auf die Papieroberfläche sei nicht mit einem „plastic coating“ beziehungsweise einer Kunststoffbeschichtung vergleichbar, so die PTS.

Den ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Papier- und Pappemarkt Deutschland: Kompromisslösung bei Preiserhöhungen für AP-Wellpappenrohpapier

Umsetzung der Einwegkunststoffrichtlinie in Europa: Nur wenige Länder stechen hervor  − vor