|  

PPK: Positionspapier der Papierindustrie sieht ein mögliches Ende der Lizenzierungspflicht vor

11.08.2021 − 

Die Papierindustrie (ehemals VDP und VAP) richtet sich vor der Bundestagswahl mit einem Positionspapier an die kommende Regierung.

Darin schlägt der Verband Verbesserungen der heutigen Rohstoffpolitik vor. Die Papierindustrie möchte mehr Verantwortung für den Faserstoffkreislauf übernehmen mit dem Ziel verbesserter Recyclingquoten. Die Branche wäre bereit, im Rahmen dieser Produktverantwortung für den Faserstoffkreislauf eine Verwertungsgarantie für PPK-Verpackungen abzugeben, heißt es gegenüber EUWID. Dieses Vorgehen werde bereits erfolgreich im Bereich der grafischen Papiere praktiziert.

Die Voraussetzung für diesen Weg wäre unter anderem eine Herauslösung aus der Lizenzierungspflicht bei den Dualen Systemen und eine stärkere Mitsprache bei der Erfassung von PPK, heißt es.

Den ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Markt für Weißblechverpackungen: Hersteller sehen keinerlei Entlastung auf der Versorgungsseite

EUWID-Marktbericht leichte Kraftpapiere: Papierfabriken verzeichnen volle Auftragsbücher  − vor