|  

Registrierungspflicht greift künftig auch bei nicht systembeteiligungspflichtigen Transportverpackungen

18.05.2021 − 

Mit Wirkung ab dem 1. Juli 2022 müssen auch nicht systembeteiligungspflichtige Verpackungen bei der Zentralen Stelle Verpackungsregister registriert werden.

Dazu zählen unter anderem Transportverpackungen aus Wellpappe oder Karton sowie Verkaufs- und Umverpackungen, die nach Gebrauch typischerweise nicht bei privaten Endverbrauchern anfallen. Der Bundestag hatte den Änderungen des Verpackungsgesetzes am 7. Mai zugestimmt und damit auch der im Vorfeld von den Verbänden der Papierverarbeitung kritisierten neuen Registrierungspflicht.

Der WPV hatte darauf hingewiesen, dass Transportverpackungen sowie die in der Novelle formulierten Verkaufs- und Umverpackungen aus Papier, Pappe und Karton nicht beim Endverbraucher ankommen und daher kein Teil des Litteringproblems seien. Sie fallen in der Industrie, dem Handel oder dem Gewerbe an und werden dort entsorgt. 

Den Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Abfall richtig trennen: Neun duale Systeme bieten neues Verpackungslogo an

Italien: Hersteller von Verpackungs- und Kunststoffanlagen verzeichnen Aufschwung im ersten Quartal  − vor