|  

Schleppende Umsetzung der SUPD führt zur Fragmentierung des EU-Binnenmarktes

05.11.2021 − 

Die drei europäischen Branchenverbände Industrievereinigung Kunststoffverpackungen IK, essencia und EuPC zeigen sich besorgt angesichts der unterschiedlichen Umsetzung der EU-Einwegkunststoffrichtlinie (SUPD) innerhalb der Mitgliedsstaaten.

Zumal die Richtlinie den Verbänden zufolge 2019 in großer Eile verabschiedet wurde, sind viele der Bestimmungen vage formuliert und auslegungsbedürftig. Die Leitlinien der Kommission zum Geltungsbereich der Richtlinie hätten für die Umsetzung nur wenig Klarheit geschaffen.

„Wir sind sehr besorgt über die Tendenz, die harmonisierten Verpackungsrichtlinien im Binnenmarkt aufzubrechen und spezielle nationale Regelungen zu schaffen, oftmals für Kunststoffverpackungen“, heißt es in der Presseaussendung.

Dies und weitere Nachrichten lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − ProSweets Cologne 2022: Nachhaltiges Verpacken von Süßwaren im Fokus

EUWID-Marktbericht Kunststoffverpackungen: Hersteller blicken kritisch auf Rohstoff- und Energiepreise  − vor