|  

Standardkunststoffe: Schmales Angebot und hoher Bedarf

17.12.2020 − 

Der Markt für Standardkunststoffe wird im Dezember materialübergreifend von einer knappen Verfügbarkeit beherrscht.

Hintergrund der angespannten Lage sind Anlagenausfälle, unplanmäßige Wartungen und Force-Majeure-Erklärungen bei Vorproduktelieferanten und Granulatherstellern gleichermaßen. Ferner fließen große Mengen in den asiatischen Raum ab, denn dort ist das Preisniveau Aussagen zufolge deutlich attraktiver.

Marktkenner berichten im Gespräch mit dem EUWID, dass die geringen Verfügbarkeiten sowohl zu einer für den Dezember hohen – womöglich „angebotsinduzierten“ – Nachfrage führten, als auch zu teils deutlichen Aufschlägen.

Das belebte Interesse ist jedoch ebenso das Ergebnis eines gestiegenen Verpackungsverbrauchs, vor allem im (Lebensmittel-) Einzelhandel sowie E-Commerce.

Den vollständigen Bericht zum deutschen Markt für Standardkunststoffe sowie den Preisspiegel, finden Sie in EUWID Verpackung 51/2020. Für Kunden unseres Premium-Angebots stehen die Preisinformationen bereits online zur Verfügung.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Weg frei für Verbot von Kunststofftüten

Markt für Standardkunststoffe: Knappe Verfügbarkeiten und steigende Preise  − vor