|  

Schweiz erwägt Steuer auf Kunststoffverpackungen

21.12.2020 − 

Der Schweizer Nationalrat diskutiert über die Einführung einer Steuer auf Einweg-Kunststoffverpackungen für Getränke und Reinigungsmittel, die weniger als 25 % rezyklierten Kunststoff enthalten.

Den Vorstoß eingeleitet hatte die Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie (Urek). Die Steuereinnahmen könnten der Kommission zufolge für die Verbesserung des Recyclings von Kunststoff aufgewendet werden.

Weiter heißt es vonseiten der Urek, dass die Steuer einen ausreichenden Anreiz bieten sollte, damit bei den Verpackungsherstellern eine Lenkungswirkung erzielt wird. Denn das Recycling könne nur zunehmen, wenn die Nachfrage nach Rezyklaten steigt.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

 

 

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Recyclingquote von Getränkedosen aus Aluminium steigt in Europa auf über 76 Prozent

Weg frei für Verbot von Kunststofftüten  − vor