|  

Schweiz entscheidet sich gegen ein Pfand auf Getränkeflaschen und –dosen

02.09.2020 − 

Ein grundsätzliches Pfand auf Getränkeflaschen und -dosen wird es in der Schweiz vorerst nicht geben.

Die entsprechende Parlamentarische Initiative, die Nationalrat Alois Gmür (Die Mitte-Fraktion. CVP-EVP-BDP) im Sommer 2019 eingereicht hatte, sei von ihm im Zuge der Sitzung der zuständigen Umweltkommission am 1. September 2020 zurückgezogen worden. Dieser Schritt erfolgt in der Schweiz, wenn für eine eingerichte Initiative keine Aussicht auf Erfolg besteht.

Die nationalrätliche Umweltkommission wird jedoch einen Antrag zur Förderung des Anteils an rezykliertem Kunststoff in Verpackungen für Getränke und Reinigungsmittel im Bundesrat einreichen. Damit soll dieser beauftragt werden, bis 2025 eine Steuer auf Einweg-Verpackungen einzuführen, die weniger als 25 % Rezyklat einsetzen.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − ZSVR veröffentlicht neuen Mindeststandard für recyclinggerechte Verpackungen

Schweizer Kreislaufwirtschaft: Leere PET-Flaschen werden künftig von der Post an der Haustür abgeholt  − vor