|  

Schweizer Kreislaufwirtschaft: Leere PET-Flaschen werden künftig von der Post an der Haustür abgeholt

02.09.2020 − 

In der Schweiz können Endverbraucher künftig ihre leeren PET-Getränkeflaschen von der Post abholen lassen.

Dazu müssen die Flaschen in speziellen Säcken gesammelt werden. Diese 45-l-Sammelsäcke zum Selbstkostenpreis von 2,95 Franken pro Stück brauchen nicht zur Abholung angemeldet, sondern lediglich gut sichtbar bei den Briefkästen am Hauseingang platziert werden. In den Sack passen 22 große 1,5 l Flaschen, heißt es gegenüber EUWID. Mit dem Kaufpreis werden ausschließlich die Kosten der Sammlung gedeckt, so der zuständige Verband PET-Recycling Schweiz. Die Flaschen können ansonsten kostenfrei an den Sammelstellen im Land abgegeben werden.

Die zuvor im Pilotversuch getestete PET-Sammlung durch die Post überzeuge demnach vor allem aufgrund der bereits bestehenden Logistik. Die Post fahre alle Schweizer Haushalte an, so müsse keine neue Logistik aufgebaut werden. Außerdem hat der Pilotversuch gezeigt, dass die bestehenden Logistik-Kapazitäten ausreichen und keine zusätzlichen Fahrten oder Fahrzeuge gebraucht werden.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Schweiz entscheidet sich gegen ein Pfand auf Getränkeflaschen und –dosen

cyclos-HTP: Tool zur Bemessung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen kommt im 4. Quartal  − vor