|  

Tarifverhandlungen zwischen HPV und ver.di enden erneut ohne Einigung

15.01.2019 − 

Die Arbeitgeber kritisierten daraufhin das zu gering modifizierte Angebot der Gewerkschaft.

Die vierte Runde der Tarifverhandlungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie am 14. Januar 2019 in Berlin endete in der Nacht zum Dienstag ohne Einigung. Der Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) hat abermals ein deutlich verbessertes Angebot vorgelegt: 4,6 % mehr Lohn für 26 Monate ab dem 1. April 2019, in der ersten Stufe 2,5 % und in einem zweiten Schritt ab dem 1. April 2020 um weitere 2,1 %. Außerdem sollen die Ausbildungsvergütungen ab dem 1. April 2019 um 90 € angehoben werden. Die Arbeitgeber kritisierten das zu gering modifizierte Angebot der Gewerkschaft ver.di: 6,8 % bei einer Laufzeit von 28 Monaten.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten. Die Ausgabe 1/2 von EUWID Verpackung ist am 11. Januar erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Papier- und Pappemarkt Deutschland: Spekulationen über weitere Preissenkungen für AP-Wellpappenrohpapiere

Markt für Stärke: Hersteller von Weizen- und Maisstärke verfehlen gesetzte Preisziele  − vor