|  

Tarifverhandlungen: Zweite Runde in der Papier und Kunststoffe verarbeitenden Industrie gescheitert

23.11.2018 − 

Der Hauptverband Papier- und Kunststoffverarbeitung (HPV) und die Gewerkschaft ver.di trafen sich am Mittwoch in Berlin zur zweiten Runde der Tarifverhandlungen in der Papier, Pappe und Kunststoffe verarbeitenden Industrie.

Die Arbeitgeber legten für die rund 100.000 Beschäftigten ein Angebot vor: 4,0 % Entgelterhöhung bei einer Laufzeit von 29 Monaten. In der ersten Stufe sollen die Löhne und Gehälter am 1. April 2019 um 2,1 % steigen und in der nächsten Stufe um 1,9 % am 1. April 2020.

In den rund fünfstündigen Verhandlungen konnte jedoch keine Einigung mit der Gewerkschaft erzielt werden, die Gewerkschaft hat das Angebot der Arbeitgeber abgelehnt.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten. Die Ausgabe 47 von EUWID Verpackung ist am 23. November erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Papier- und Pappemarkt Großbritannien:Brexit stützt AP-Packpapierpreise

Markt für Polyamid: PA 6-Preise geben im Oktober und November nach  − vor