|  

To-go-Becher aus Kunststoff kosten Kommunen jährlich 120 Millionen Euro

20.08.2020 − 

Um Parks und Straßen von Einwegkunststoff-Produkten, wie etwa To-go-Bechern und auch Zigarettenkippen, zu reinigen, zahlen Städte und Gemeinden in Deutschland jährlich rund 700 Mio €.

Für die Entsorgung von Einmal-Kaffeebechern fallen rund 120 Mio € pro Jahr an. Das ist das Ergebnis einer Studie des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU), die Bundesumweltministerin Svenja Schule und VKU-Präsident Michael Ebling heute in Berlin vorstellen.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Verlorener Rohstoff PET-Schale: Schulterschluss zwischen Verpackung und Recycling notwendig

Glasflaschen: Braugruppen gründen übergreifenden Mehrweg-Pool für Longneck-Gebinde  − vor