|  

Tütenverbot: Wirtschaft für längere Übergangsfrist

09.12.2019 − 

Handwerk und Handel fordern nachdrücklich längere Übergangsfristen für den Abverkauf von Einweg-Kunststofftragetaschen.

Angesichts des von der Regierung beschlossenen Verbots setzten sich der Deutsche Industrie- und Handelskammertag, der Handelsverband Deutschland und der Zentralverband des Deutschen Handwerks gemeinsam für eine Übergangsfrist von zwölf statt sechs Monaten nach Inkrafttreten des Gesetzes, mindestens jedoch bis Ende 2020 ein. Dann könnten bereits auf Lager liegenden Tüten noch verkauft und müssten nicht vernichtet werden.

Den Artikel und weitere Themen lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Ceresana erwartet Absatzanstieg bei Kunststoffverschlüssen

Kunststoffverpackungen: Branche geht für 2019 von keinen gravierenden Einbrüchen aus  − vor