|  

UBA-Studie: Behälterglasindustrie weist gesunkenen CO2-Ausstoß in der Zeit von 2005 bis 2020 auf

07.04.2021 − 

Mit der Studie „Überarbeitung der Emissionsfaktoren für Luftschadstoffe in den Branchen Glasherstellung und Zementklinkerproduktionwurden umfassende Ergebnisse für die Glasindustrie vorgelegt.

Damit könne der Forderung, Emissionsfaktoren in regelmäßigen Abständen zu überprüfen und zu aktualisieren, für diese Branche erfüllt werden, erklärte das Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau, im Rahmen der Veröffentlichung der Ergebnisse.

Die Datenerfassung wurde Ende April 2020 abgeschlossen. Im Vordergrund der Datensammlung stand die Ermittlung aktueller Emissionsfaktoren von allen relevanten Luftschadstoffen der verschiedenen Branchen der Glasindustrie. Die Ergebnisse dokumentieren für die Behälterglasindustrie einen gesunkenen CO2-Ausstoß in der Zeit von 2005 bis 2020. Die Studie begründet dies mit dem gesunkenen Energieverbrauch der Branche, der sich speziell im Untersuchungszeitraum seit 2008 erkennen lasse.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Papier- und Pappemarkt Deutschland: Preiskapriolen sorgen für Unruhe in den Papiermärkten

CO2-Reduktion in der Glasindustrie: EU stuft F4F als strategisch wichtig ein  − vor