|  

Universität Bonn: Umstellung auf pflanzenbasierte Kunststoffe weniger positiv als gedacht

23.01.2019 − 

Auswirkungen einer vermehrten Verwendung von Biokunststoffen wurde in den Untersuchungen simuliert

Biokunststoffe werden gerne als umwelt- und klimafreundliche Alternative zu herkömmlichen Kunststoffen auf Erdölbasis vermarktet. Eine Analyse der Universität Bonn legt nun aber nahe, dass eine Umstellung auf pflanzenbasierte Kunststoffe weniger positiv wirken könnte als gedacht. So dürfte demnach eine steigende Nutzung von Biokunststoffen den weltweiten Ausstoß von Treibhausgasen zunächst sogar erhöhen.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten. Die Ausgabe 3 von EUWID Verpackung ist am 19. Januar erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Papier- und Pappemarkt Deutschland: Trotz anziehender Nachfrage weitere Abschläge bei braunem Kraftliner

USA stellen deutsche Exporteure von Kegs aus Edelstahl unter Antidumping-Verdacht  − vor