|  

US-Aluimportmonitor geht am 25. Januar an den Start

11.01.2021 − 

Mit Hilfe des Aluminium Import Monitoring and Analysis (AIM) Systems will das US-Handelsministerium Daten über Aluminiumimporte sammeln und veröffentlichen.

Vorbild ist das Programm für Stahlimporte (SIMA). Aufgrund des Systems benötigen Importeure vor Einfuhr der Aluminiumprodukte eine freie, automatische Importlizenz. Dafür sind unter anderem Angaben zur Menge, Wert, Ursprungsland, Land des letzten Gusses und bestimmte weitere Informationen notwendig, teilte das Ministerium mit. Betroffen sind verschiedenste Aluminiumerzeugnisse unter anderem auch Folie für Verpackungsanwendungen.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Fast-Food: Einwegverpackungen aus Papier sind umweltverträglicher als Mehrweglösungen aus Kunststoff

Plastics Europe Deutschland mit neuem Hauptgeschäftsführer  − vor