|  

US-Handelsministerium bestätigt Antidumping-Zölle auf Importe chinesischer Aluminiumfolie

12.03.2018 − 

Das US-amerikanische Handelsministerium hat seine endgültige Entscheidung über die Erhebung von Antidumping- und Ausgleichszöllen auf chinesische Aluminiumfolie bekannt gegeben.

Laut Ergebnissen der Untersuchung, die nicht mit dem „Section 232“-Abschlussbericht in Zusammenhang steht, verkaufen chinesische Exporteure ihre Aluminiumfolie in den USA zu einem Preis, der zwischen 48,64 % und 106,09 % unter dem Zeitwert liegt. Das Ministerium kam zusätzlich zu dem Ergebnis, dass China seine Produzenten mit ungerechtfertigten Subventionen zwischen 17,17 % und 80,97 % unterstützt.

Das Ministerium wird nun die US-amerikanische Zoll- und Grenzschutzbehörde anweisen, Barsicherheiten von Importeuren auf Basis der finalen Tarife einzuziehen. Diese rangieren zwischen 37,99 % und 95,44 % und werden bis zur endgültigen Bestätigung durch die Internationale Handelskommission der USA auf einer Art Treuhandkonto hinterlegt.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.
Die Ausgabe 10 von EUWID Verpackung ist am 9. März 2018 erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.
Sie können EUWID Verpackung kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie
hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Pro Carton: Die Bedeutung nachhaltiger Verpackungslösungen ist europaweit hoch

Markt für Altkunststoffe:In China zeichnet sich keine Umkehr von der restriktiven Importpolitik ab  − vor