|  

US-Kunststoffbranche contra „plastics tax“

18.10.2021 − 

Nach einer  Mitteilung des Chemieindustrieverbands American Chemistry Council (ACC) spricht sich die amerikanische Kunststoffbranche klar gegen die Einführung einer Steuer auf Kunststoffneuware aus.

Vorgeschlagen wurde diese vom US-Senat unter dem Namen Reduce Act. Anwendung finden soll die „plastics tax“ auf Neukunststoffe, die zur Herstellung von Einwegprodukten wie Kunststoffverpackungen, Getränkebehälter, Tüten und Lebensmittelverpackungen verwendet werden.

Laut Gesetzesentwurf soll Kunststoffneuware ab 2022 mit 10 Cent pro Pfund besteuert werden und ab 2024 sind sogar 20 Cent pro Pfund vorgesehen. Die Abgabe würde für alle Hersteller, Produzenten oder Importeure von mehr als 10 t Kunststoff gelten.

Den ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Europen rechnet nicht vor Frühjahr 2022 mit Legislativvorschlag der EU-Kommission zur PPWD

EUWID-Marktbericht AP-Packpapiere: Trotz Eskalation am Energiemarkt sind weitere Anpassungen unklar  − vor