|  

US-Stahl und -Aluminiumzölle mit Auswirkungen auf die europäische Metallverpackungsbranche


Aluminiumindustrie besorgt über mögliche Verschiebungen.
07.06.2018 − 

Deutscher Markt besorgt über erwartete Verschiebungen.

Der Handelsstreit zwischen den USA und der EU wird sich auf die internationale aber auch europäische Metallindustrie und damit auch auf die Hersteller von Metallverpackungen auswirken. Zu diesem Ergebnis kommen deutsche aber auch US-amerikanische Verbände. Die US-Regierung hatte zuletzt die Zölle auf Stahl und Aluminium für die Mitgliedstaaten der EU zum 1. Juni in Kraft treten lassen. Gleiches gilt für Importe aus Kanada und Mexiko. Damit fallen Zölle in Höhe von 25 % auf Stahl- und 10 % auf Aluminiumimporte an.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in der aktuellen Ausgabe von EUWID Verpackung!

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Spanien regelt Umgang mit Tragetaschen aus Kunststoff

Papier- und Pappemarkt Deutschland: Gute Nachfrage sorgt für weiterhin lange Lieferzeiten bei Graukarton  − vor