|  

USA: Gesetzesentwurf bittet Kunststoffindustrie zur Kasse

25.02.2020 − 

Eine Mitte Februar eingereichte Gesetzesvorlage will die US- Kunststoffindustrie, Getränkehersteller und weitere Unternehmen in die finanzielle Verantwortung ziehen.

Künftig sollen Verpackungshersteller, die in den Bereichen „packaging, containers, food service products und paper“ tätig sind, Programme zur Sammlung und Verarbeitung von Abfällen entwerfen und gleichzeitig die Finanzierung stemmen.

Laut Entwurf sollen die Menge an produzierten Kunststoffen reduziert und die „marode“ Abfall- und Recyclingwirtschaft saniert werden. Vorgesehen sind massive Investitionen in die inländische Recycling- und Kompostierungsinfrastruktur. Zudem soll der Bau neuer Kunststoffproduktionsanlagen temporär gestoppt werden können.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

­

zurück − Coronavirus: CHINAPLAS wird verschoben, fertige Maschinen bleiben bei Herstellern stehen

Forschung: Biopolymerbasierte Mehrlagenfolien für Lebensmittelverpackungen  − vor