|  

VDP und VAD stellen Weichen für den neuen Verband „Die Papierindustrie e. V.“

28.06.2021 − 

Die Interessen der Unternehmen der Papierindustrie in Deutschland werden künftig auf Bundesebene einheitlich von einem wirtschafts- und sozialpolitischen Spitzenverband vertreten.

Der Verband Deutscher Papierfabriken e. V. (VDP) hat auf seiner Mitgliederversammlung am 24. Juni in Berlin beschlossen, in „Die Papierindustrie e. V.“ umzufirmieren. Dies ist der erste Schritt, um einen neuen Verband mit der Vereinigung der Arbeitgeberverbände der Deutschen Papierindustrie e. V. (VAP) zu gründen.

Ab dem 1. Januar 2022 werden beide Verbände dann gemeinsam unter dem Namen „Die Papierindustrie e. V.“ die Interessen der größten europäischen Papierindustrie vertreten. Gleichzeitig werden auch die Landesverbände der Papierindustrie Mitglieder des neuen Verbands.

Den ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

 

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − VDW: Wellpappenindustrie wegen hoher Papierpreise und schlechter Verfügbarkeit weiter unter Druck

Knappes Kunststoffangebot: FPE schlägt Alarm  − vor