|  

VDW: 20 % der für Verpackungen eingesetzten Kunststoffmenge könnte durch Wellpappe ersetzt werden

09.06.2020 − 

Auf EU-Ebene soll im Rahmen des „Green Deals“ in den Mitgliedsstaaten bis 2050 eine Klimaneutralität erreicht werden.

Ein zentraler Bestandteil sei es, Stoffkreisläufe zu etablieren oder auszubauen – insbesondere bei Verpackungen, so der Verband der Wellpappenindustrie (VDW), Darmstadt. Ein Aspekt sei die Substitution von Kunststoffverpackungen durch andere Materialen. Für den verstärkten Einsatz von Wellpappenverpackungen spreche dabei dem VDW zufolge insbesondere der etablierte Stoffkreislauf auf Basis nachwachsender pflanzlicher Rohstoffe. Weiterer ökologischer Pluspunkt sei die biologische Abbaubarkeit des Materials.

Am Beispiel Wellpappe hat die Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM) im letzten Jahr errechnet, dass über 20 % der für Verpackungen eingesetzten Kunststoffmenge durch Wellpappe ersetzt werden könnte. Das Spektrum der von der GVM aufgezeigten Substitutionsmöglichkeiten reicht von Tragegriffen für Sixpack-Flaschengebinde über Obstschälchen bis zu Einkaufskisten, die Kunststofftüten ersetzen.

 

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

 

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Papier- und Pappemarkt Deutschland:Schrumpfende Auftragsbestände bei braunen und weißen Kraftlinersorten

Papier- und Pappemarkt Italien:Altpapierpreise geben nach weiterem Anstieg Ende Mai wieder etwas nach  − vor