|  

Verbände fordern von EU-Kommission Anerkennung von PET-Recyclingverfahren

14.07.2021 − 

Die Akteure der PET-Wertschöpfungskette haben die EU-Kommission erneut aufgefordert, Recyclingverfahren für lebensmitteltaugliches rPET, die bereits von der EFSA positiv bewertet wurden, offiziell anzuerkennen.

„Bis heute haben mindestens 150 Recyclingverfahren für lebensmitteltaugliches PET bereits positive EFSA-Gutachten erhalten, warten aber noch auf die Anerkennung durch die EU-Kommission“, so die Verbände. Manche Umsetzungsfristen rückten immer näher, darunter die Vorgabe der Einwegkunststoffrichtlinie, dass PET-Getränkeflaschen bis 2025 mindestens 25 Prozent Recyclinganteil enthalten müssen. Die Verbände bezweifeln, dass dieses Ziel erreicht werden kann, wenn die entsprechenden Genehmigungen auf EU-Ebene nicht vorliegen.

Zu den Gruppen, die auf die Anerkennung der Recyclingprozesse durch die Kommission drängen, gehören das Committee of PET Manufacturers Europe (CPME), Natural Mineral Waters Europe (NMWE), Petcore Europe, Plastics Recyclers Europe (PRE) und UNESDA Soft Drinks Europe.

Den ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − IK zweifelt EU-„Plastiksteuer“ an

Papier- und Pappemarkt Deutschland: Lage in den Verpackungsmärkten bleibt angespannt  − vor