|  

Verpackungskongress: Verbraucher wollen etwas tun, oft fehlt es aber am nötigen Wissen

26.03.2019 − 

Studie: Nur 14,4 % sehen Verantwortung bei den Herstellern der Verpackungen

Verbraucher wollen etwas für die Umwelt tun, sind jedoch nicht immer gut informiert. Dies führt zu Einkäufen von Produkten in Papier- statt Kunststoffverpackungen, die nicht immer sinnvoll sind. Unternehmen möchten gleichzeitig ihren Einsatz von recycelten Kunststoffabfällen aus Gewerbe und Haushalt in ihren Verpackungen erhöhen, können jedoch nicht auf genügend Material am Markt zugreifen. Der diesjährige Verpackungskongress des dvi in Berlin näherte sich unter anderem mit der Studie „Image der Verpackung – Zwischen Ruf und Wirklichkeit“ einem aktuellen Thema, das alle Akteure inklusive den Konsumenten die nächsten Jahre beeinflussen wird.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten. Die Ausgabe 12 von EUWID Verpackung ist am 22. März erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Markt für Standardkunststoffe: Alle Produkte verteuern sich im März

Papier- und Pappemarkt Großbritannien:Preise für einige Altpapiere und Wellpappenrohpapiere weiter unter Druck  − vor