Feve kritisiert politische Empfehlungen von ZWE/Reloop: Zu wenige Aspekte berücksichtigt

Die europäische Behälterglasindustrie hat die politischen Empfehlungen zur Kenntnis genommen, die von Zero Waste Europe/Reloop im Papier „Reinventing Glass" zur europäischen Verpackungsverordnung dargelegt worden sind.

Der europäische Verband der Behälterglashersteller Feve stimme mit einigen Aspekten überein, widerspreche aber kategorisch einer Reihe von Annahmen. Kritik übt Feve unter anderem an der Behauptung, von ZWE/Reloop, dass „Einwegglas unvereinbar sei mit der Klima-Agenda". Dies sei nicht nur unwahr, sondern auch nicht in Einklang mit EU-Recht. Die Behauptung stütze sich auf eine von der ZWE in Auftrag gegebene Studie, die der Feve zufolge auf unvollständigen, ungeprüften und unzutreffenden Annahmen beruht.

Es sei zudem „extrem kurzsichtig“, wenn eine NGO wie ZWE die Verschmutzung durch Kunststoff völlig außer Acht lasse, in dem sie nur einen Fokus auf CO2-Emissionen und Gewicht als Indikatoren für eine nachhaltige Verpackung lege.

Den vollständigen Artikel und weitere Nachrichten lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen in Deutschland sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -