Beiersdorf: Gestörte Lieferketten verzögern Start des neuen Werks für Kosmetikprodukte in Leipzig

Die Inbetriebnahme des neuen Werks der Beiersdorf AG zur Produktion von Deosprays in Leipzig verzögert sich. Laut den ursprünglichen Plänen des Hamburger Konsumgüterkonzerns hätten die ersten drei Produktionslinien im Laufe von 2022 an den Start gehen sollen. Die angespannten globalen Lieferketten hinterlassen aber auch hier ihre Spuren. „Wir gehen aktuell von einer Verzögerung von einigen Monaten aus. In diesem Zusammenhang werden wir auch Teile der Produktion in Waldheim verlängern. Erste Produkt-Transfers an andere Standorte haben bereits stattgefunden, um eine adäquate Unterstützung der Vorbereitungen des Produktionsstarts in Leipzig zu gewährleisten“, sagte eine Unternehmenssprecherin.
Beiersdorf hatte im September 2021 angekündigt, 220 Mio € in Leipzig zu investieren. Der neue Standort soll jährlich bis zu 450 Mio Kosmetikprodukte fertigen, darunter vor allem Deodorants, Haarsprays und Rasierschäume. Zunächst ist die Abfüllung von Deodorants in Aerosoldosen aus Aluminium geplant. Auch die in Kooperation mit dem Verpackungshersteller Nussbaum entwi­ckelten Aerosoldosen aus 100 % recyceltem Aluminium sollen zum Einsatz kommen....

Weiterlesen mit

Sie können diesen Artikel nur mit einem gültigen Abonnement und erfolgter Anmeldung nutzen. Registrierte Abonnenten können nach Eingabe Ihres Benutzernamens und Passworts auf alle Artikel zugreifen.
- Anzeige -

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -