Coca-Cola investiert fünf Millionen Euro in Mölln

Der Getränkehersteller Coca-Cola Europacific Partners Deutschland (CCEP DE) hat 5 Mio € in die Modernisierung einer Abfülllinie am Mehrwegstandort Mölln in Schleswig-Holstein investiert.

Wie aus einer Mitteilung hervorgeht, verfügt CCEP DE vor Ort über zwei Produktionslinien. Ziel der Modernisierung war die Steigerung der Energie- und Wassereffizienz bei einer der beiden Anlagen. Zu diesem Zweck wurden laut dem Konzern die Pack- und Palettiermaschinen erneuert, ebenso wurden die elektronischen Steuerungen, die Lüftungsanlage, aber auch die Verkehrs- und Arbeitssicherheit verbessert. Die PET-Linie wurde am 22. Juli offiziell wieder in Betrieb genommen. Sie verfügt über eine Kapazität von 33.000 Flaschen pro Stunde.

In der Niederlassung in Mölln wird das Standard-Sortiment verarbeitet, also Coca-Cola, Fanta und Sprite sowohl in den regulären als auch in den zuckerfreien Varianten. Abgefüllt werden diese in 1-l-Mehrwegflaschen aus PET.

Den ausführlichen Bericht und weitere Nachrichten lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen in Deutschland sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

- Anzeige -
Relevante Märkte
Hier finden Sie passende Marktberichte und Marktpreis-Tabellen

Themen des Artikels
Kategorie des Artikels
- Anzeige -