|  
Unternehmen» weitere Meldungen

Arburg testet Verarbeitung des Biokunststoffs PLA

27.09.2021 − 

Der Maschinenhersteller Arburg GmbH & Co. KG hat in seinem Kundencenter am Hauptsitz in Loßburg den PLA-Biokunststoff „Inzea“ vom spanischen Kunststoffproduzenten Nurel getestet.

Der Biokunststoff wird in Deutschland vom Hamburger Polymerdistributeur Biesterfeld Plastic GmbH vertrieben. Die Auswertung der Tests habe ergeben, dass sich mit dem kompostierbaren PLA Biopolymer Compound hochqualitative Kunststoffprodukte bei gleichzeitiger hoher Prozesssicherheit herstellen lassen, teilte Arburg mit. Die Produktfamilie Inzea sei damit eine Alternative für fossilbasierte Kunststoffe und könne per Spritzguss, Extrusion und Thermoformen ohne zusätzliche Maschinenausrüstung verarbeitet werden.

Den ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − United Caps weiht Werk in Dinnington offiziell ein

Alpla: Akquisition von Plastisax  − vor