|  

Aluminium Deutschland:
Hersteller von Aerosoldosen und Tuben rechnen weiter mit angespannter Versorgung

24.11.2021 − 

Die Hersteller von Aerosoldosen und Tuben aus Aluminium rechnen auch weiterhin mit einer angespannten Versorgungslage und steigenden Rohstoff- sowie Transportkosten.

Dies berichteten Gregor Spengler, Leiter Verpackung, Recycling, Nachhaltigkeit bei Aluminium Deutschland (AD) und Johannes Schick, Vorsitzender des AD-Fachverbandes Tuben, Dosen und Fließpressteile sowie CEO des Aluminiumverpackungs-Produzenten Linhardt exklusiv im Gespräch mit dem EUWID Verpackung. Hintergrund ist, wie beide erläuterten, eine aktuelle Umfrage des Verbands.

Aufgrund der angespannten Lage in Sachen Verfügbarkeit von Rohstoffen und Logistikkapazitäten rechnen 60 % der Mitglieder mit Einschränkungen bei der Lieferfähigkeit. Zudem seien Lkw-Kapazitäten Mangelware. Out-of-Stock Situation seien für 40 % denkbar. 70 % befürchten zudem, dass sich die Situation im ersten Quartal 2022 weiter fortsetzen könnte. Die Unsicherheit am Markt werde länger anhalten.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Papier- und Pappemarkt Deutschland: Einkäufer befürchten für Lieferungen ab Januar großen Preissprung

IK: Recyclingquote bei Kunststoffverpackungen aus dem Gelben Sack liegt über gesetzlicher Zielvorgabe  − vor