|  

Farbenindustrie befürchtet Preiserhöhungen aufgrund der Ausweitung der Maut auf Bundesstraßen


Farbenindustrie befürchtet steigende Kosten (Symbolbild)
15.05.2018 − 

Der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie (VdL) befürchtet weitere Preissteigerungen bei den Transportkosten aufgrund der Ausweitung der Mautgebühren für Lkw.

Die Maut soll zum 1. Juli auf alle Bundesstraßen ausgeweitet werden. Das sind rund 40.000 zusätzliche mautpflichtige Kilometer. Hinzu kommen laut dem VdL neue Gebührensätze ab dem 1. Januar 2019. Die Maut gilt für alle Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht zwischen 7,5 und 12 t. Elektro-Lkw werden zukünftig ab dem 1. Januar 2019 von der Maut befreit.

Wie aus dem aktuellen Wegekostengutachten 2018-2022 des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI), Berlin, hervorgeht, rechnet die Regierung mit Mauteinnahmen in Höhe von durchschnittlich 7,2 Mrd € pro Jahr. Dies seien jährlich durchschnittlich 2,5 Mrd € mehr als im laufenden Prognosezeitraum.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.
Die Ausgabe 19 von EUWID Verpackung ist am 11. Mai erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.
Sie können EUWID Verpackung kostenlos und unverbindlich testen - bestellen Sie
hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Neues Gemeinschaftsunternehmen spezialisiert sich auf Abfüllen & Palettieren

Markt für Paletten:Preisanstieg setzt sich zum Start in das zweite Quartal fort  − vor