|  

Neuer Grenzwert für BPA in Metallverpackungen gilt seit dem 6. September in allen EU-Ländern

11.09.2018 − 

In bestimmten Lebensmitteln darf BPA gar nicht nachweisbar sein.

Seit dem 6. September 2018 gilt in der gesamten EU ein neuer Grenzwert für den Übergang der Chemikalie Bisphenol A (BPA) aus Lebensmittelverpackungen. Dieser betrifft nicht nur für Kunststoffverpackungen, sondern ist erstmals auch für Lacke und Beschichtungen in Metallverpackungen im Kontakt mit Lebensmitteln anzuwenden. Die Europäische Kommission hatte die entsprechende Verordnung (EU) 2018/213 am 12. Februar dieses Jahres erlassen. Sie besagt, dass die Menge an BPA, die aus Lacken und Beschichtungen von Lebensmittelverpackungen auf Lebensmittel übergeht, den spezifischen Migrationsgrenzwert von 0,05 mg je Kilogramm Lebensmittel (mg/kg) nicht überschreiten darf.

 

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.
Die Ausgabe 36 von EUWID Verpackung ist am 7. September erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − VDMA: Bestelleingang für Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen bisher schlechter als erwartet

Papier- und Pappemarkt Deutschland: Preiserhöhung für White Top Kraftliner und HZ-Fluting noch nicht umgesetzt  − vor