|  
Unternehmen» weitere Meldungen

Österreich: dm sammelt in einem Pilotprojekt gebrauchte Kosmetikverpackungen aus Kunststoff ein

18.08.2021 − 

Die deutsche Drogeriemarktkette dm, Karlsruhe, will über ihre österreichische Tochter Kunststoffverpackungen aus den Bereichen Kosmetik und Reinigung sammeln. 

Dafür sollen im Eingangsbereich der einzelnen Filialen entsprechende Rückgabemöglichkeiten aufgestellt werden. Die Rezyklate aus den gebrauchten Verpackungen sollen später wieder in neuen Gebinden des Unternehmens eingesetzt werden.

„Wir wollen den Anteil an Recyclingmaterial in den Verpackungen unserer dm Marken deutlich erhöhen, doch es gibt zu wenig Altkunststoff“, berichtet dm-Geschäftsführer Harald Bauer.

Werde Kunststoff konsequent im Kreislauf geführt, sei er durch seine Leichtigkeit, Flexibilität und ressourcenschonende Produktion im Vergleich zu vielen anderen Verpackungsmaterialien ein durchaus nachhaltiges Material, erklärt die Drogeriemarktkette weiter. Daher gestalte dm Verpackungen zudem nach den Design for Recycling-Regeln, um so eine bestmögliche Recyclingfähigkeit sicherzustellen.

Den ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Coca-Cola steigert Abfüllleistung am Karlsruher Standort bei PET und Dosen

Flexible Verpackungen: Huhtamaki kauft türkische Elif  − vor