|  
Unternehmen» weitere Meldungen

Starbucks: Gebühr für Pappbecher "to go" jetzt in ganz Deutschland

09.01.2020 − 

Seit dem 7. Januar 2020 zahlen Gäste bei Starbucks deutschlandweit eine Bechergebühr von 5 Cent, wenn sie ein Heißgetränk im Pappbecher bestellen.

Das Unternehmen will auf diese Weise noch mehr Gäste motivieren, auf Mehrweg zu setzen. Dass die Gebühr wirkungsvoll ist, hätten die Ergebnisse aus einer Testphase in Hamburg und Berlin gezeigt, wo Starbucks seit dem 5. November 2019 eine Gebühr erhebt. Im Zeitraum von rund acht Wochen war in den teilnehmenden Coffee Houses ein deutlicher Anstieg der Bestellungen im Mehrwegbecher zu verzeichnen, heißt es.

Während der Testphase in Hamburg und Berlin stieg der Anteil an Bestellungen, die in mitgebrachte Becher ausgegeben wurden, von rund 2,5 % auf 6 %. Eigenen Angaben zufolge ist Starbucks das erste große Unternehmen, das in Deutschland eine Bechergebühr auf Pappbecher einführt.

Den vollständingen Artikel und weitere Themen lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Holy Grail 2.0: Neue Technologie könnte Sortierung von Kunststoffverpackungen nach Wertstoff ermöglichen

JassFibre: Ein "Altpapier-Joint Venture" der Papierfabrik Jass und Thüringen Recycling  − vor