|  
Unternehmen» weitere Meldungen

Stora Enso: Machbarkeitsstudie soll Ausbau der Kapazitäten für Karton und Zellstoff in Skoghall prüfen

11.11.2020 − 

Stora Enso plant die Ausweitung der Kapazitäten für Karton und Zellstoff im schwedischen Werk Skoghall.

Der Konzern wird dazu eine Machbarkeitsstudie in Auftrag geben, die eine Erweiterung der aktuell integrierten Kapazität für Zellstoff von 370.000 jato auf 780.000 jato vorsieht. Nach Abschluss der Investition werde es sich bei dem Werk zu 100 % um eine integrierte Produktion handeln, 220.000 t der zusätzlichen Zellstoffkapazität sollen als Marktzellstoff verwendet werden.

Geprüft werden soll auch der Ausbau der Kartonkapazitäten um 120.000 t. In Skoghall produziert Stora Frischfaserkarton für flüssige und trockene Lebensmittel. Der Standort verfügt bereits über eine  jährliche Produktionskapazität von 885.000 t Verpackungskarton.

Die Gesamtkosten der Maßnahmen werden auf 800-850 Mio € geschätzt. Die Studie soll bis Ende 2021 abgeschlossen sein. Bei einem positiven Bescheid könnte die Produktion frühestens im vierten Quartal 2023 aufgenommen werden.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Coca-Cola: Getränkeindustrie sollte Erstzugriff auf PET-Flaschen aus Pfandsystemen haben

Kartonfabrik Buchmann stellt Produktion auf der KM 2 ein  − vor