|  
Unternehmen» weitere Meldungen

Umstellung der Transportwege ermöglicht laut Einzelhandel den Verzicht auf Folien für Salatgurken

14.03.2019 − 

Zwischenschritt in der Logistik fällt weg, unnötige Transportwege werden vermieden.

Der Folienverzicht bei Salatgurken ist derzeit „en vogue“ im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Um Kunststoffverpackungen einzusparen, vertreibt beispielsweise Kaufland, Neckarsulm, Gurken seit Anfang März ohne Folie. Die Tochter der Schwarz-Gruppe möchte durch den Verzicht auf Folienverpackungen bei allen Salatgurken jährlich rund 120 t Kunststoff einsparen. Bio-Gurken sollen allerdings zur Unterscheidung von konventioneller Ware mit Etiketten versehen werden.

Um die Qualität und Frische der unverpackten Gurken zu gewährleisten, habe man die gesamte Prozesskette optimiert, teilt Kaufland mit. So seinen beispielsweise die Lieferzeiten von der Erzeugung bis zu den Filialen verkürzt worden.

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten. Die Ausgabe 10 von EUWID Verpackung ist am 8. März erschienen. Hier geht's zum Inhaltsverzeichnis.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Technoflex Deutschland: Insolvenzverfahren eröffnet

STI Group steht zum Verkauf  − vor