|  
Unternehmen» weitere Meldungen

UPM wird in Leuna Rohstoff zur Herstellung von Kunststoffen für Verpackungen produzieren

30.01.2020 − 

Der Forstproduktekonzern UPM, Helsinki, investiert 550 Mio € in eine industrielle Bioraffinerie in Leuna/Sachsen-Anhalt.

Der neue Standort wird aus Laubholz unter anderem ein Bio-Monoethylenglykol (bMEG) herstellen, das in der Herstellung von PET eingesetzt wird. Die Raffinerie, deren Produktionsstart für Ende 2022 vorgesehen ist, wird außerdem Bio-Monopropylenglykol für die Herstellung von Verbundwerkstoffen herstellen. Diese werden nicht in der Verpackungsindustrie eingesetzt sondern in der Herstellung von Laminaten in der Fahrzeugindustrie, für Silos, Rohre oder Gießharze. Zudem soll auch Industriezucker in Leuna produziert werden. Die Gesamtkapazität des Standortes wird auf 220.000 t ausgelegt sein.  

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Mauser investiert in IBC-Standort Erkelenz

Silgan stärkt Bereich Kunststoffverschlüsse durch Zukauf von Albéas „Dispensing Systems“  − vor