|  

Tiernahrungsverpackungen: Humanisierung von Haustieren treibt die Industrie an

14.02.2018 − 

Der Markt für Tiernahrungsverpackungen wächst, wenngleich die Marktforscher nicht immer hinsichtlich der Wachstumsregionen und der am stärksten wachsenden Kategorien übereinstimmen.

Selbst Hunde und Katzen, die in Regionen leben, in denen sie bislang mit Essensresten gefüttert wurden, bekommen zunehmend kommerziell verarbeitetes Futter in ihren Napf. In Deutschland zeichnet sich seit einigen Jahren ein deutlicher Trend hin zur so genannten Premiumisierung von Petfood ab: Futter in Lebensmittelqualität auf hohem Preisniveau. Nicht nur Hersteller und Handel profitieren von dieser Entwicklung, auch für die Verpackungsindustrie ergeben sich neue Anforderungen und Möglichkeiten zur Profilierung.
Das US-amerikanische Marktforschungsinstitut Transparency Market Research (TMR), Albany, New York, hat für den weltweiten Markt für Tiernahrungsverpackungen einen Marktwert im Jahr 2022 von 10,7 Mrd US$ errechnet, bei einer jährlichen Wachstumsrate von durchschnittlich 5,2 %. Zwar sehen die Marktforscher von TMR durchaus Wachstumspotenzial für Schwellenländer in Asien, die größten Nachfrageimpulse seien aber aus den USA, Kanada und Europa zu erwarten und hier vor allem aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Mit deutlichen Impulsen sei hier in den kommenden Jahren unter anderem von der steigenden Nachfrage nach Tiefkühl-Tiernahrung zu rechnen, so TMR.
Die Marktforscher von Euromonitor International, London, bescheinigen dagegen den Märkten für Tiernahrung in Europa und Nordamerika eine eher verhaltene Entwicklung. Wachstumsländer seien vielmehr China und Indien, da selbst in diesen Regionen die Menschen anfangen, ihre Haustiere zu vermenschlichen und ihnen kommerziell zubereitetes Futter verabreichen.
„Das Phänomen der Humanisierung von Haustieren ist zwar nicht neu, aber es ist zum Antriebsmotor für die Industrie geworden", heißt es in einem Blog von Euromonitor. Die stark wachsende Kategorie der Snacks für Tiere sei ein gutes Beispiel dafür.


Humanisierung führt zur Premiumisierung
„Wir sehen bestimmte Trends im Segment Petfood", sagt der Sales Director des Metallverpackungsherstellers Ardagh Group, Andreas Momm. Da seien zum einen die Humanisierung des Tiers und die so genannte Premiumisierung des Futters mitsamt der Verpackung. Wobei in diesem Fall die zunehmende Humanisierung den Ausschlag für die wachsende Premiumisierung gebe. Weiter sei der Markt getrieben durch die steigende Nachfrage nach Single-Serve-Formaten bis 150 g. „Ähnlich wie der Mensch, soll sein Tier mehrmals am Tag essen", so Momm.
Ein weiterer Trend betreffe Veränderungen innerhalb der Handelslandschaft. So wachse der Anteil der Premium-Eigenmarken, vor allem im Fachhandel. Aus Sicht des Herstellers ergeben sich für die Verpackungsindustrie aus diesen Trends Möglichkeiten zur Differenzierung über die Gestaltung der Verpackung, beispielsweise über bedruckte Dosendeckel.
Denn Trend zu Single-Serve-Formaten bestätigt auch ein Vertreter eines anderen Dosenanbieters, der namentlich nicht genannt werden möchte. Profitieren von der Premiumisierung kann die Metallverpackungsindustrie seiner Meinung nach beispielsweise, indem statt eines Standardaufreißdeckels ein Foliendeckel aus Aluminium oder Kunststoff verwendet wird. Eine höhere Wertschöpfung lasse sich zudem durch eine hochwertige Bedruckung der Verpackungen erzielen, vor allem bei Produkten, die auf Kundenwunsch nicht etikettiert, sondern direkt bedruckt werden.

Den gesamten Beitrag zu den Verpackungstrends von Tiernahrung erhalten Abnonnenten hier.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Markt für PET: Europäische PET-Preise steigen im Januar und Februar

Papier- und Pappemarkt Deutschland:Für Kraftliner stehen im Februar weitere Preiserhöhungen im Raum  − vor