|  

VDP zu den Leitlinien der SUPD: "Definitionsversuch von Kunststoffen wissenschaftlich völlig unzulänglich“

10.06.2021 − 

Der Verband Deutscher Papierfabriken (VDP) übt Kritik an den von der Europäischen Kommission veröffentlichten Leitlinien zur Einwegkunststoffrichtlinie.

Nach wie vor stimme man nicht mit dem „aus wissenschaftlicher Sicht völlig unzulänglichem Definitionsversuch von Kunststoffen über die bei deren Herstellung eingesetzten Polymere überein“, kommentiert der VDP gegenüber dem EUWID. Auch deute die finale Fassung der Leitlinien die Vorgabe einer Hauptstrukturkomponente im Sinne einer Funktion um.

Ein weiterer Aspekt, der nach Auffassung des Verbands für die behördliche Überwachung wichtig werden wird, ist die Tatsache, dass die Leitlinien fermentativ-industriell hergestellte Polymer nicht als natürlich ansehen, auch wenn sich diese chemisch nicht von ihren „natürlichen“ Pendants unterscheiden. Wichtig sei dieser Aspekt, da chemisch-analytisch nicht zwischen diesen Polymeren unterschieden werden könne.

Den ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Papier- und Pappemarkt Deutschland: Preise für AP-Packpapiere im Juni unverändert

EUBP zu den Leitlinien zur Einwegkunststoffrichtlinie: Erste Revision wird nicht lange auf sich warten lassen  − vor