|  

Österreich führt ab 2025 Einwegpfand auf Kunststoffgetränkeflaschen und Dosen ein

13.10.2021 − 

Zum 1. Januar 2025 hat Österreich die Einführung eines Einwegpfands auf Kunststoffgetränkeverpackungen und Dosen beschlossen.

Die nun beschlossene Novelle des Abfallwirtschaftsgesetzes setze zum einen auf ein Einwegpfand für diese Gebinde sowie zum anderen auf ein verbindliches Mehrwegangebot in allen Geschäften, teilte das österreichische Klimaschutzministerium (BMK) am 13. Oktober mit. Details des Pfandsystems, wie z.B. die konkrete Pfandhöhe, sollen in einem nächsten Schritt gemeinsam mit Beteiligten aus der Wirtschaft erarbeitet werden.  

Darüber hinaus müssen alle Filialen des österreichischen Lebensmittelhandels, die größer als 400 qm sind, ab 2024 schrittweise Getränke in Mehrwegverpackungen anbieten. Dies umfasst sämtliche Getränkekategorien: Bier- und Biermischgetränke, Mineralwasser, alkoholfreie Erfrischungsgetränke, Säfte und Milch. Bis 2030 sollen 30 % der in Österreich verkauften Getränke in Mehrwegflaschen abgefüllt sein.

Den ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Markt für PET: Im Oktober habe die Preise für Neuware und Rezyklat angezogen

ECMA: Europas Faltschachtelhersteller mit beispiellosen Preissteigerungen konfrontiert  − vor