|  

IK: Mitgliedsunternehmen befürworten Steigerung des Rezyklatanteils in Kunststoffverpackungen

14.09.2021 − 

Analog zu den Branchenverbänden Plastics Europe und EuPC spricht sich auch die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (IK) für die Steigerung des Rezyklatanteils in Kunststoffverpackungen aus.

Hintergrund ist, dass die Europäische Kommission derzeit verschiedene Regulierungsoptionen für den Einsatz von Rezyklaten evaluiert. Konträr zu Plastics Europe oder EuPC, die sich für einen verbindlichen Rezyklatanteil in Kunststoffverpackungen von 30 % bis zum Jahr 2030 aussprechen, lehnt die IK eine pauschale Rezyklatquote jedoch vehement ab.

„Gesetzliche Ziele zum Rezyklateinsatz müssen auf technischen Potentialanalysen beruhen und mit Augenmaß definiert werden“, sagt IK-Geschäftsführerin Dr. Isabell Schmidt. Rezyklateinsatzquoten könnten bei unzureichender Verfügbarkeit zu unverschuldeten Qualitätsmängeln und sogar Marktverboten führen, heißt es zur Begründung. Das technische Potential für den Rezyklateinsatz unterscheide sich zudem je nach Verpackungstyp stark.

Den ausführlichen Bericht sowie die Positionen von Plastics Europe und EuPC finden Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − FINAT: Bedarf an Haftmaterial legt nach schwachem Start im zweiten Quartal deutlich zu

Papier- und Kartonindustrie: Aufbauhilfe 2021 berücksichtigt nicht die Gegebenheiten  − vor