MOL-Group: Spatenstich für Propylen-Werk in Ungarn

Der ungarische Petrochemiekonzern MOL hat den Grundstein für ein 100.000 jato Propylen-Werk in Tiszaújváros gelegt.

Das neue Werk soll rund 175 Mio € kosten und ein Viertel des Eigenbedarfs von MOL an diesem Rohstoff decken. Die Produktionsanlage wird den Angaben zufolge Propylen für den bereits im Bau befindlichen Polyolefin-Standort, ebenfalls in Tiszaújváros, liefern.  

Bei der Maßnahme handle es sich um die größte organische Investition des Konzerns. Der Abschluss der Bauarbeiten ist für 2024 vorgesehen. Das Unternehmen produziert Kunststoffe unter anderem für die Segmente Verpackung, Medizin, Konsumgüter und Automobil.

Den ausführlichen Bericht und weitere Nachrichten lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen in Deutschland sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

- Anzeige -
Relevante Märkte
Hier finden Sie passende Marktberichte und Marktpreis-Tabellen

- Anzeige -