|  

DGAW sieht sinnvollere Wege zur Vermeidung von Verpackungsabfällen als derzeitige Lösungsansätze

21.04.2021 − 

Bisher haben weder die gesetzlichen Grundlagen und Programme noch die diversen Kampagnen, Initiativen, 5-Punkte-Pläne oder Förderprojekte für eine Reduktion an Verpackungsabfällen oder einer Erhöhung der Mehrwegquote gesorgt.

Das Gegenteil sei der Fall, schreibt die Deutsche Gesellschaft für Abfallwirtschaft (DGAW) in einer Stellungnahme an das Bundesumweltministerium bezüglich der deutschen Maßnahmen zur Reduktion von Einweggetränkebechern und To-Go-Lösungen aus Kunststoff.

Trotz all dieser Bemühungen haben Verpackungsabfälle im Jahr 2018 einen neuen Rekordwert erreicht und die Mehrwegquote sinkt kontinuierlich. Dem versuche die EU mit der Kunststoffstrategie, dem Verbot von bestimmten Einweg-Kunststoffprodukten, dem Green Deal und dem Aktionsplan Kreislaufwirtschaft entgegenzusteuern. Die DGAW sehe aber deutlich effektivere Lösungen.

Die ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Papier- und Pappemarkt Deutschland: Preiserhöhungsprozess für praktisch alle Papiersorten nimmt seinen Lauf

Europäische Verpackungsindustrie fordert mehr Zeit und Ressourcen bei der Novellierung der PPWD  − vor