|  

Knappes Kunststoffangebot: FPE schlägt Alarm

25.06.2021 − 

Der Branchenverband Flexible Packaging Europe (FPE) schlägt angesichts  anhaltender Kunststoffengpässe und steigender Preise Alarm.

Rohstoffe für flexible Verpackungen sollen sich massiv verteuert haben, so zum Beispiel PE-Granulat (+135 %) sowie BOPP- (+66 %) oder Aluminiumfolie (+18 %). Die Mitglieder des Verbands seien ferner zunehmend beunruhigt, denn die "anhaltenden Schwierigkeiten bei der Rohstoffversorgung stellen ein potenzielles Risiko für die stabile Versorgung mit Lebensmitteln, Pharmazeutika und Medizinprodukten dar", soFPE.

"Diese herausfordernde Situation wird voraussichtlich bis Ende des Jahres andauern, während wir hoffen, dass es keine weiteren Lieferketten- oder geopolitischen Probleme geben wird", sagt der FPE-Geschäftsführer Guido Aufdemkamp.

Den ausführlichen Bericht lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − VDP und VAD stellen Weichen für den neuen Verband „Die Papierindustrie e. V.“

Kunert Gruppe plant Preiserhöhung für Hülsenkarton  − vor