|  

Obwohl faserbasierte Verpackungen Emissionen senken, finden sie in Lösungsansätzen der EU kaum statt

20.12.2021 − 

Kunststoffe haben Eigenschaften, die in vielen Verpackungsanwendungen unerlässlich sind.

Sie basieren jedoch auf fossilen Rohstoffen und lassen sich damit schwer mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens hin zu einer Null-Emission in der zweiten Jahrhunderthälfte vereinbaren. Zu diesen Ergebnissen kommt das auf  Nachhaltigkeit und Ressourcenstrategie spezialisierte Consultingunternehmen Material Economics, Stockholm, das seit Anfang Dezember zu McKinsey & Company gehört.

Die Studie „Sustainable Packaging – The Role of Materials Substitution" wurde im Auftrag von Stora Enso erstellt mit dem Ziel, die Bedeutung einer Materialsubstitution bei der Reduzierung der Lebenszyklus-Emissionen von Kunststoffverpackungen zu ermitteln.

Den vollständigen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Papier- und Pappemarkt Deutschland:Drastische Preissteigerungen setzen sich für alle Kartonqualitäten 2022 fort

EUWID-Marktbericht PA 6 für Verpackungen: "Energy Surcharges" belasten Kontraktverhandlungen  − vor