|  

Fast-Food: Einwegverpackungen aus Papier sind umweltverträglicher als Mehrweglösungen aus Kunststoff

12.01.2021 − 

In der Fast-Food-Gastronomie sind faserbasierte Einwegverpackungen für Lebensmittel und Getränke ökologisch sinnvoller als Mehrweg-Alternativen aus Kunststoff oder traditionelles Geschirr. Das zeigen die Ergebnisse einer aktuellen Ökobilanz für den europäischen Raum. 

In der Studie werden 10 verschiedene Produkte aus Papier/Karton, darunter Becher für Heiß- und Kaltgetränke, Faltschachteln für Burger, Eisbecher, Pommesschälchen oder Salatschalen, sowie 14 Mehrweglösungen aus unterschiedlichen Packstoffen bewertet.

Gegen Mehrweglösungen für diesen Gastronomiebereich sprechen demnach der hohe Wasser- und Energieverbrauch, der für die Reinigung der Mehrwegverpackungen aufgewandt werden muss.  

Erstellt wurde die ISO 14040 und 14044 konforme Ökobilanz im Auftrag der European Paper Packaging Alliance (EPPA).

Den ausführlichen Artikel lesen Abonnenten in EUWID Verpackung. Die wöchentlich als Printausgabe und E-Paper erscheinende Fachzeitschrift informiert Leser kompakt über die relevanten Entwicklungen auf dem deutschen sowie benachbarten Verpackungsmärkten.

Diesem Artikel zugeordnete Schlagworte:
­

zurück − Substitution von Kunststoff durch Papier: „Trotz Euphorie stoßen wir an Grenzen“

US-Aluimportmonitor geht am 25. Januar an den Start  − vor